Firmengeschichte

Bereits 1976 gründete Karl-Heinz Riezler seine erste Firma unter dem Namen RICO EAB und gehört damit zu den Pionieren auf dem Gebiet der Kanalinspektion.

1992, zwei Jahre nachdem er die Firma Rico verlassen hatte, gründete er die Firma Riezler Electronic.

Sämtliches Knowhow flossen in das neue Unternehmen und brachten unter anderem die erfolgreichen Produkte
RIK 5505, RIK 3530 und RIK 5560 zum Vorschein.


1992: Vorstellung der Schwarz-weiß Inspektionskamera RIK 5505 SW.

1993: Entwicklung der Inspektionskamera RIK 5560 mit Halogen-Beleuchtung.

1994: Mini Kamera RIK 3530. Damals die kleinste Farbkamera auf dem Markt.

1995: Raupenfahrwagen RR 100 mit Axialkamera 5560.

1996: Wegen der steigenden Nachfrage nach unseren Produkten, zog die Firma von Waltenhofen nach Kempten um. Die Räumlichkeiten boten deutlich mehr Platz und ermöglichten uns weiteres Wachstum.

1998: Entwicklung und Einführung der Schwenkkopfkamera SK 65/115.

In den folgenden Jahren wurde das Vertriebsnetz in vielen europäischen Ländern verstärkt ausgebaut. Natürlich wurden kontinuierlich Produktverbesserungen in Zusammenarbeit mit unserer Kunden durchgeführt. Im Entwicklungsbereich folgte die Umrüstung der Kameramodelle von Halogenbeleuchtung auf LED-Beleuchtung. Ebenso wurden verschiedenes Zubehör für die Schiebekameras wie auch für den Fahrwagen vorgestellt.

2006: Erweiterung der Geschäftsleitung durch Herrn Sebastian Riezler, Sohn von Karl-Heinz Riezler.

Vorstellung des Komfort Steuerkoffers mit integriertem Industrie-PC und Erfassungssoftware. Diese ermöglichte eine Inspektion vor Ort komplett abzuschließen - ohne Nacharbeit im Büro.

2008: Unser Unternehmen ist stark gewachsen. Deshalb entschieden wir uns für einen Umzug nach Durach in größere Räumlichkeiten.

In den folgenden Jahren haben wir uns verstärkt auf Entwicklung und Innovation konzentriert. Den Anfang machte ein Digital-Bus System zur Steuerung unserer Kamerasysteme. Wir haben uns somit von der analogen Steuerungstechnik verabschiedet. Dieser Schnitt ist uns nicht leicht gefallen, da wir viele hundert Systeme mit analoger Steuerung im Einsatz haben. Dies war aber notwendig um eine neue Generation von Kameras zu ermöglichen.

Kurz darauf stellten wir den neuen Axialkamerakopf RIK 5570 mit Aufrechtbild vor. Dieser arbeitete bereits mit unserer neuen Bus-Technik. Störungsfreiheit, Robustheit und ausgezeichnete Bildqualität lagen bei diesem Produkt im Fokus.

2009: Markteinführung der Schwenkkopfkamera RSK 78110. Neuerungen sind unter anderem die Steuerung mit unserem Digital-Bus, Innendrucküberwachung, Gravitationssensor, Schwenk- und Rotationswinkelmessung und vieles mehr.

Seit 2010 firmiert das Unternehmen unter dem eingetragenen Handelsnamen RIEZLER Inspektionssysteme GmbH & Co. KG, nachdem es zu einer GmbH umgewandelt wurde. Die Anpassung der Unternehmensform ist Teil der Wachstumsstrategie.

2011 präsentierten wir die neue lenkbare Fahrwagen Generation FWL 100 mit neu entwickelten Zubehör wie z.B. eine hochleistungs Zusatzbeleuchtung oder eine stufenlos verstellbaren Kameraerhöhung. Die ersten Systeme wurden in kürzester Zeit ausgeliefert und das Kundenfeedback bestätigt die ausgezeichnete Qualität und die Robustheit des Systems.

2013: Unser neues Steuergerät MSE-500, mit der eigenentwickelten Software RiVision, wird an erste Kunden geliefert und trifft auf große Begeisterung. Ebenso wie unser neuer, großer, lenkbarer Fahrwagen FWL-150 und unsere kompakte Axialkamera RIK-3240. Neu ist außerdem der modulare Aufbau unserer Inspektionssysteme, mit dem sich all unsere Produkte untereinander kombinieren und austauschen lassen.

2014: Die Steuergeräte MSE-100 und MSE-300 vervollständigen unsere Steuergeräte-Serie. Somit lässt sich für jeden Einsatzzweck das passende Steuergerät wählen. Außerdem erscheint unsere bis dato kleinste Schwenkkopfkamera auf dem Markt, dessen besonderes Highlight die Parallel-Laser sind.